Fotocredit: ORF
DO 25.3.2010, 22.30 + 23.05 UHR

"Am Schauplatz: Am rechten Rand" und "CLUB 2 spezial"

ORF-Programmänderung - "CLUB 2" diskutiert über "Was darf Journalismus?"

In Abänderung seines Programms zeigt ORF 2 und als Live-Stream (http://TVthek.ORF.at) am Donnerstag, dem 25. März 2010, um 22.30 Uhr die "Am Schauplatz"-Reportage "Am rechten Rand" und bittet danach aus aktuellem Anlass zu einem "CLUB 2 spezial" mit dem Titel " Was darf Journalismus?".

Fotocredit: ORF

22.30 Uhr:
Am Schauplatz - Am rechten Rand

Einige Monate lang beschäftigte sich "Am Schauplatz"-Reporter Ed Moschitz mit einer Milieustudie über das Alltagsleben von zwei arbeitslosen jungen Männern in einem Wiener Gemeindebau. Die Reportage dokumentiert die triste Familiensituation und zeigt, wie rechtsradikales Gedankengut zum Teil kritiklos akzeptiert wird.

Fotocredit: ORF

Was bringt Jugendliche auf die Idee, Neonazis zu werden, Adolf Hitler zu verehren und ihre Zimmer mit Hakenkreuzen zu schmücken? Was Eltern und Kinder verbindet: Sie alle haben keinen Job und sehen die Schuld an ihrer Misere schnell bei den Zuwanderern.

Als die beiden jungen Neonazis in Begleitung des "Am Schauplatz"-Teams eine Wahlkundgebung der FPÖ besuchen, kommt es zum Eklat: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache behauptet, ORF-Redakteur Ed Moschitz hätte die Jugendlichen mit den Worten "Sagt's es endlich!!" aufgefordert, "Sieg Heil" zu rufen, was diese laut Strache dann taten. Strache zeigte Moschitz wegen Verstößen gegen das NS-Verbotsgesetz an und beschuldigte die Redaktion, "Nazi-Statisten" angeheuert zu haben. Weiters wurde dem ORF vorgeworfen, die Aufnahmen nachträglich manipuliert zu haben.

Der ORF widerlegte die Vorwürfe des FPÖ-Chefs umgehend:
Die Aufnahmen wurden nachweislich nicht manipuliert. Das Rohmaterial, das auch bereits vor Journalisten vorgeführt und vom ORF ins Internet gestellt wurde, zeigt eindeutig, dass der ORF-Redakteur die Jugendlichen nicht zu den behaupteten Äußerungen aufgefordert hat.

"Am Schauplatz"-Rohmaterial zur Reportage im Neonazi-Milieu:

23.05 Uhr:
CLUB 2 spezial - Was darf Journalismus?

Ein ORF-Redakteur ist seit Tagen schweren Vorwürfen seitens FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache ausgesetzt: Für die "Am Schauplatz"-Reportage "Am rechten Rand", die ORF 2 am Donnerstag, dem 25. März, um 22.30 Uhr, soll er Neonazis bei einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung zu Naziparolen angestiftet und nachträglich das Drehmaterial "manipuliert" haben. Beweise für die schweren Anschuldigungen ist der FPÖ-Parteiobmann bis heute schuldig geblieben.

Der "CLUB 2 spezial" geht im Anschluss an die "Am Schauplatz"-Reportage" um 23.05 Uhr in ORF 2 den Fragen nach: Was dürfen Journalisten und was dürfen sie nicht? Und mit welchen Mitteln dürfen Politiker Journalisten in die Schranken weisen?

Unter der Leitung von Rudolf Nagiller diskutieren:

Fotocredit ORF
Gastgeber Rudolf Nagiller
  • Heinz-Christian Strache (FPÖ-Parteichef)
  • Karlheinz Kopf (ÖVP-Klubobmann)
  • Herbert Lackner ("profil"-Chefredakteur)
  • Johannes Fischer (Hauptabteilungsleiter ORF-Magazine)
  • Fritz Hausjell (Kommunikationswissenschafter)
  • Heinz Mayer (Verfassungsjurist)

Live-Stream + Video-on-Demand
"Am Schauplatz: Am rechten Rand" und der "CLUB 2 spezial" werden auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) auch als Live-Stream abrufbar sein. Zudem sind die Sendungen nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage unter http://TVthek.ORF.at als Video-on-Demand abrufbar.