Fotocredit: ORF
ab SO 24.2.2013, 11.05 UHR    

Landtagswahlen in Niederösterreich und Kärnten im ORF

Großes Interesse an TV-Diskussionsrunden im ORF: Niederösterreich-Runde mit höchster Sendeplatz-Reichweite seit 2010

Erster Höhepunkt der ausführlichen ORF-Berichterstattung zu den Landtagswahlen in Niederösterreich und Kärnten am 3. März 2013 waren am 24. Februar die TV-Konfrontationen der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten, die erstmals österreichweit ausgestrahlt werden. Um 11.05 Uhr stand die Diskussionsrunde der Spitzenkandidaten für Niederösterreich bundesweit auf dem Programm von ORF 2 - außer in Kärnten, dort war zu diesem Zeitpunkt live die Kärnten-Runde zu sehen. Um 12.00 Uhr wurde österreichweit zeitversetzt die Diskussionsrunde der Kärntner Spitzenkandidaten gezeigt, nur in Kärnten stand (zeitversetzt) die Niederösterreich-Diskussion auf dem Programm. Und das große Publikumsinteresse gab dem ORF recht: Bis zu 235.000 und im Schnitt 203.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 16 Prozent Marktanteil sahen um 11.05 Uhr die TV-Konfrontation der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten für die niederösterreichische Landtagswahl. Das ist höchste Reichweite an diesem ("Pressestunden"-)Sendeplatz seit dem Jahr 2010. Mit bis zu 210.000 und im Schnitt 152.000 Zuschauern bei 11 Prozent Marktanteil erreichte auch die TV-Runde zur Kärntner Landtagswahl um 12.00 Uhr hohe Werte.

Die beiden TV-Konfrontationen sowie zahlreiche weitere Sendungen und Beiträge zur niederösterreichischen und Kärntner Landtagswahl stehen im Rahmen von Video-on-Demand-Themenschwerpunkten auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) weiterhin zum Abruf bereit.

"Bereits die ORF-Information zur Bundesheer-Volksbefragung hat eindrucksvoll die herausragende demokratiepolitische Bedeutung des ORF gezeigt", so ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz. "Die Berichterstattung zu den vier bevorstehenden Landtagswahlen und der Nationalratswahl im Herbst ist ein wichtiger Schwerpunkt des heurigen Jahres. In nationalen Programmen und den Programmen der Landesstudios werden wir in TV, Radio und Online umfassende Information, Hintergrund und Service bieten und so unserer Verantwortung als wichtigste elektronische Informationsquelle der österreichischen Wählerinnen und Wähler gerecht werden."

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: "Unser Anspruch ist es, unseren Zuseherinnen und Zusehern ein objektives, verlässliches, neutrales und agitationsfreies Werkzeug zur politischen Meinungsbildung zu sein. Dazu sind journalistische Kompetenz, Ausgewogenheit der Information, objektive, aber kritische Aufarbeitung der Inhalte, relevante und facettenreiche Hintergrundinformationen und unbedingt ausgeglichene Interessengewichtung und Gleichbehandlung der politischen Kräfte dieses Landes notwendig. Dies vermag in Österreich nur der ORF - und dafür steht der ORF."

"Unser Ziel ist es, dem Radiopublikum Fakten zu liefern - und das in kritischer, verständlicher Form. Dazu sind journalistische Distanz, Unabhängigkeit und Fachwissen sowohl für die tagesaktuelle Berichterstattung als auch für Hintergrundinformationen zwingende Voraussetzungen. Der ORF und die ORF-Radios haben die besten Journalistinnen und Journalisten dafür. Sie werden ihrem Publikum quer durch alle Altersgruppen und Gesellschaftsschichten auch im Superwahljahr 2013 für alle Wahlen objektive Entscheidungsgrundlagen zur Meinungsbildung liefern", so ORF-Radiodirektor Mag. Karl Amon.

ORF III zeigt die beiden Diskussionsrunden ebenfalls am 24. Februar ab 16.55 Uhr - beginnend mit der Kärnten-Konfrontation, gefolgt von der Niederösterreich-Runde ab 18.00 Uhr.

Auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) werden alle TV-Sendungen des ORF im Vorfeld und am Wahlabend als Live-Stream und als Video-on-Demand bereitgestellt, ein Themenschwerpunkt fasst alle Sendungen zentral zusammen.

Bundesweite Sendungen im Vorfeld der Landtagswahl

Der "Report" trägt der Bedeutung der Wahlgänge in Niederösterreich und Kärnten als Auftakt zum Superwahljahr 2013 durch ausführliche Berichte und aktuelle Reportagen Rechnung. Nach der Analyse der politischen Ausgangslage in beiden Bundesländern in der Sendung vom 19. Februar berichtet Alexander Sattmann im "Report" am 26. Februar (21.05 Uhr, ORF 2) über die spannenden Auseinandersetzungen: das Duell Blau gegen Rot, Dörfler gegen Kaiser um den Landeshauptmann in Kärnten, sowie über das Match "alle gegen Pröll" in Niederösterreich. Hier stimmen alle anderen wahlwerbenden Gruppen in einem Ziel überein: sie wollen die absolute Mehrheit des ÖVP-Landeshauptmannes brechen.

Wie nach wichtigen Wahlgängen üblich, präsentiert der "Report" bereits am Montag, dem 4. März, nach der Wahl Reportagen und Analysen über die Wahlentscheidungen in beiden Bundesländern und deren Auswirkungen auf die Bundespolitik. "Thema" geht dafür am Dienstag, dem 5. März, auf Sendung.

Bundesweite Berichterstattung am Wahlsonntag mit "ZiB" von 15.55 bis 18.25 Uhr in ORF 2

Da die Wahllokale in Kärnten um 16.00 Uhr schließen, startet ORF 2 bereits um 15.55 Uhr mit der umfassenden Live-Berichterstattung am Wahltag. Die erste Hochrechnung aus NÖ wird um 17.00 Uhr im Rahmen dieser verlängerten "ZiB" in ORF 2 präsentiert. Marie Claire Zimmermann und Tarek Leitner führen durch die "ZiB", die sich noch einmal von 18.57 bis 19.04 Uhr meldet. Rosa Lyon wird sich dabei wieder, wie schon bei der US-Wahl, vom Webdesk aus mit Neuigkeiten aus dem Bereich Social Media melden, von Peter Filzmaier kommen erste politische Analysen. Die Hochrechnungsdaten steuern Günther Ogris und Christoph Hofinger (SORA) bei. Geplant sind u. a. Live-Schaltungen nach Klagenfurt und St. Pölten mit ersten Reaktionen sowie hochkarätige Live-Diskussionsrunden aus dem Parlament.

Auch die "Zeit im Bild", die "ZiB 20" und die "ZiB-Flashes" bringen aktuelle Berichte zu den Wahlgängen. Eine von Armin Wolf präsentierte "ZiB 2 spezial" startet um 21.50 Uhr. Ein "im ZENTRUM" um 22.15 Uhr über die möglichen Auswirkungen der Landtagswahlen beschließt die Berichterstattung in ORF 2 am Wahltag.

Landesstudio Niederösterreich

Im Vorfeld der niederösterreichischen Landtagswahl am 3. März berichtet das ORF-Landesstudio Niederösterreich in Fernsehen, Radio und Internet umfassend über den Wahlkampf und die Angebote der einzelnen Parteien.

Über wichtige Fragen zur Landtagswahl sind in den Tagen vor der Wahl auf Radio Niederösterreich, in "NÖ heute" sowie im Internet auf noe.ORF.at zahlreiche Service-Beiträge vorgesehen: Dabei geht es u. a. um die Themen "Wahlkarten" und "Briefwahl" sowie die formalen Notwendigkeiten für die Stimmabgabe.

SMS-Service
Zur Landtagswahl bietet der ORF Niederösterreich auch ein eigenes SMS-Service an, mit dessen Hilfe Interessierte am Wahltag ganz aktuell über die Ergebnisse informiert werden. Nach Anmeldung unter der kostenpflichtigen Nummer 0821/20 11 20 mit dem Wort WAHL (pro SMS 20 Cent) werden wunschgemäß die erste Hochrechnung und/oder das vorläufige Endergebnis einer Gemeinde auf das Mobiltelefon übermittelt.

Am Wahlsonntag, dem 3. März, berichten die Redakteurinnen und Redakteure des Landesstudios ausführlich über den Urnengang in Niederösterreich.

Im Fernsehen werden nach der ersten NÖ-Hochrechnung um 17.00 Uhr im Rahmen der verlängerten "ZiB" in ORF 2, ab 18.30 Uhr im Rahmen einer regionalen Sondersendung und dann um 19.00 Uhr in "NÖ heute", jeweils in ORF 2 N ausführliche Berichte und Reportagen, Trends, Detailergebnisse aus den Bezirken und Gemeinden und schließlich das vorläufige Endergebnis präsentiert. Dazu gibt es Interviews mit den Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten, Live-Schaltungen in die Parteizentralen und Analysen von Expertinnen und Experten.

Auch Radio Niederösterreich steht in einer Sondersendung zur Landtagswahl von 16.00 bis 20.00 Uhr ganz im Zeichen der Wahlentscheidung - mit ausführlichen Informationen zur vollen und zur halben Stunde, der ersten Hochrechnung um 17.00 Uhr, weiteren Hochrechnungen, Detailergebnissen, Reportagen aus allen Landesvierteln sowie dem vorläufigen Endergebnis. Dazu kommen Reaktionen der Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten und die der wahlwerbenden Parteien.

Alle Gemeindeergebnisse und die Vergleichszahlen zur Landtagswahl 2008 bietet das Internet unter noe.ORF.at.

Landesstudio Kärnten

Zusammenfassungen der TV-Diskussion sind am 24. Februar im Radio-Kärnten-Mittagsjournal ab 13.00 Uhr zu hören und in "Kärnten heute" ab 19.00 Uhr in ORF 2 zu sehen. Die gesamte Diskussion wird am 25. Februar ab 21.03 Uhr in der Sendung "Radio Kärnten Streitkultur" wiederholt und ist danach sieben Tage unter kaernten.ORF.at abrufbar. Medienvertreter/innen sind herzlich eingeladen, die Diskussion im ORF Kärnten mitzuverfolgen.

Im Vorfeld der Wahl sind in "Kärnten heute", Radio Kärnten und auf kaernten.ORF.at Servicebeiträge zur Landtagswahl geplant. Außerdem gibt es u. a. Berichte über die Wahlkampf-Schlussveranstaltungen der einzelnen Parteien.

Am Wahlsonntag, dem 3. März, wird der ORF Kärnten in allen drei Medien ausführlich über den Ausgang der Landtagswahl berichten.

Die erste Hochrechnung wird im Rahmen der bundesweiten Wahl-Sondersendung live aus dem Spiegelsaal der Landesregierung präsentiert. Bis 18.25 Uhr folgen dabei kontinuierlich Detailergebnisse, Hochrechnungen, Interviews, Analysen und das vorläufige Endergebnis aus Kärnten.

Nach der bundesweiten TV-Wahlberichterstattung folgen in einer regionalen Wahl-Sondersendung ab 18.25 Uhr und in "Kärnten heute" ab 19.00 Uhr in ORF 2 Reportagen vom Wahltag, Detailergebnisse aus den Bezirken und Städten, Reaktionen aus den Parteizentralen und Interviews mit den Spitzenkandidaten und Politologen.
Aus dem Spiegelsaal werden sich Chefredakteur Bernhard Bieche und Christof Glantschnig melden.

Auch Radio Kärnten berichtet in einer Wahl-Sondersendung von 16.00 bis 20.00 Uhr live aus dem Spiegelsaal der Landesregierung. Zusätzlich zu den aktuellen Hochrechnungen liefert Radio Kärnten alle Ergebnisse aus den 132 Kärntner Gemeinden. Dazu gibt es Interviews mit den Spitzenkandidaten, Reportagen, Analysen, Reaktionen aus der Bundespolitik und das vorläufige Endergebnis der Landtagswahl.

Live zu sehen und zu hören sind die Sendungen auch in der ORF TVthek bzw. auf kaernten.ORF.at.

Alle Gemeindeergebnisse und die Vergleichszahlen zur Landtagswahl 2009 sind im Internet unter kaernten.ORF.at abrufbar.

ORF-Radios berichten umfassend über die Landtagswahlen in Kärnten und Niederösterreich

Die ORF-Radios Ö1, Ö3, FM4 und die ORF-Regionalradios berichten umfassend über die Landtagswahlen in Kärnten und Niederösterreich - im Vorfeld und am Wahltag selbst.

Ö1 präsentiert im Vorfeld der Landtagswahlen in Kärnten und Niederösterreich Hintergrundinformationen, Interviews und Analysen. Am Wahltag beginnt die ausführliche Live-Berichterstattung auf Ö1 diesmal um 15.59 Uhr. Moderator Wolfgang Wittmann wird unmittelbar vor Wahlschluss in Kärnten zu einem Ö1-"Sonderjournal" begrüßen, exakt um 16.00 Uhr heißt es dann "Mikro auf!" für Innenpolitikredakteur Peter Daser mit der ersten Hochrechnung des Tages. Schwerpunkt dieser "Journal"-Ausgabe (bis 16.10 Uhr) ist natürlich Kärnten, geplant sind erste politische Reaktionen aus Klagenfurt und aus den jeweiligen Mutterparteien im Bund. Wie diese Stellungnahmen und die ersten Zahlen einzuordnen sind, klärt Wolfgang Wittmann im "Journal"-Studio mit zwei Experten - Politikwissenschafter Anton Pelinka und Ö1-Innenpolitikredakteur Stefan Kappacher. Die erste Niederösterreich-Hochrechnung kommt pünktlich zum Wahlschluss um 17.00 Uhr. Diese Zahlen und die daraus resultierenden Reaktionen aus St. Pölten werden den Beginn des "Journal um fünf" dominieren. Anschließend liefert das Ö1-Info-Team bis 17.30 Uhr stets neue Hochrechnungen, Reaktionen und Analysen zu beiden Landtagswahlen. Aktualisiert, ergänzt und zusammengefasst werden alle relevanten Informationen nochmals im "Abendjournal" (18.00 Uhr), in einem "Sonderjournal" (19.00 Uhr) sowie in den stündlichen Abend-Nachrichten.

Wie in der Nacht einzelne Erfolge gefeiert oder Niederlagen betrauert worden sind, gibt es am 4. März im "Morgenjournal" (7.00 Uhr) bei Andrea Maiwald zu hören. Zusätzlich zu diesen ausführlichen akustischen Stimmungsbildern wird das Ö1-Info-Team die interessantesten Wählerströme zusammenfassen und neue, ergänzende Stellungnahmen einholen. Live-Analysen kommen wie tags zuvor vom Duo Kappacher-Pelinka. Gelegenheit zur ausführlichen Live-Diskussion bringt schließlich die "Journal Panorama"-Runde (18.25 Uhr) am Montagabend. Denn spätestens wenn im Lauf des Tages Parteisitzungen in Kärnten und Niederösterreich erste Konsequenzen beschließen, dreht sich innenpolitisch alles nur mehr um eine Frage: Was bedeuten die Urnengänge vom Vortag für die Nationalratswahl im Herbst? Wahlservice bietet selbstverständlich auch oe1.ORF.at: Dort gibt es wie immer die wichtigsten Details und Beiträge zum Nachlesen. Oder man hört unter "7 Tage Ö1" gleich alle versäumten "Journal"-Ausgaben nach.

Auch die anderen ORF-Regionalradios werden am Wahltag ihre Berichterstattung zur vollen Stunde wieder ausbauen und um 16.00, 17.00, 18.00 und 19.00 Uhr verlängerte Sonderjournale senden. Die Live-Einstiege aus dem Rechenzentrum übernimmt wieder Fabio Polly, die innenpolitischen Analysen kommen bewährt von Wolfgang Werth, der live im Studio steht. Auch die Frühsendungen am Folgetag um 7.00 und 8.00 Uhr werden verlängert.

Hitradio Ö3 informiert bereits im Vorfeld über die Landtagswahlen in Kärnten und Niederösterreich. Am Wahltag selbst stehen ausführliche Ö3-Sonderjournale um 16.00, 17.00, 18.00 und 19.00 Uhr, halbstündliche Nachrichten-Updates um 16.30, 17.30 und 18.30 Uhr sowie verlängerte Ö3-Nachrichten bis Mitternacht auf dem Programm. Von den ersten Prognosen bis zu ausführlichen Analysen und Reaktionen auf das Wahlergebnis: Ö3-Innenpolitikexperte Klaus Webhofer analysiert die aktuellen Hochrechnungen und Ergebnisse. Zudem melden sich Ö3-Reporter/innen aus den Wahlzentralen in den beiden Bundesländern und berichten laufend über die jeweils aktuellen Ergebnisse. Ö3-Kärnten-Reporter Gerhard Petschar und Ö3-Niederösterreich-Reporterin Julia Schmuck berichten am Wahlabend und im "Ö3-Wecker" am Morgen nach der Wahl von den spannendsten Schauplätzen des Wahl-Wochenendes.

FM4 berichtet im Vorfeld der Landtagswahlen in Niederösterreich und Kärnten, meldet sich am Wahlsonntag, dem 3. März, mit allen Ergebnissen und nach der Wahl mit Nachberichten und Analysen. Nach den englischen Nachrichten zur vollen Stunde werden am Wahlnachmittag/-abend deutsche Kurz-Nachrichten gesendet. Im Vorfeld der Landtagswahlen in Niederösterreich befasst sich FM4 mit alternativer Jugendkultur in Niederösterreich am Beispiel des Avalon Allentsteig, mit Jugendpolitik am Beispiel Krems-Lerchenfeld (wo vor einigen Jahren ein minderjähriger Supermarkteinbrecher erschossen wurde) und mit Wissenschaft und Bildung in Niederösterreich am Beispiel zweier preisgekrönter TV-Macherinnen der FH St. Pölten. Außerdem bringt FM4 eine Reportage aus dem Waldviertel über die dortige Jugendarbeitslosigkeit, eine Studiodiskussion zum "System Niederösterreich" und berichtet von der Jugendsprecherdiskussion in Wiener Neustadt. Im Vorfeld der Landtagswahlen in Kärnten ist ein Interview mit der Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle zu Kärntner Besonderheiten zu hören, FM4 trifft sich mit Protagonist/innen der Kärntner Medien- und Kulturszene zu einem Stammtisch Kärnten und auf fm4.ORF.at wird das "System Kärnten" beleuchtet.

Die Wahlen auf ORF.at, in der ORF-TVthek und im ORF TELETEXT

Bereits im Vorfeld der Wahl informieren news.ORF.at sowie die Landesstudios Niederösterreich und Kärnten auf ihren Internetseiten umfassend über das Wahlkampfgeschehen. Zentrales Element der ORF.at-Berichterstattung am Wahlabend ist eine interaktive Karte, die Hochrechnungen und Ergebnisse visualisiert. Bezirks- und Gemeindeergebnisse sowie begleitende Daten wie Wahlbeteiligung, ungültige Stimmen etc. können bequem via Klick auf den jeweiligen Bezirk abgerufen werden. In umfassenden Storys werden die Wahlergebnisse analysiert sowie politische Reaktionen und Pressestimmen zusammengefasst.

In der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) werden alle regionalen und überregionalen TV-Sendungen des ORF im Vorfeld und am Wahlabend als Live-Stream und als Video-on-Demand bereitgestellt, ein Themenschwerpunkt fasst alle Sendungen zentral zusammen.

Das neue "ZiB Wahlservice" bietet Interessierten am Wahlabend erstmals die Zusendung von Hochrechnungen und vorläufigem Endergebnis per SMS (Anmeldung über insider.ORF.at).

Der ORF TELETEXT informiert auf seinen Innenpolitikseiten aktuell und umfassend über den Wahlkampf in beiden Bundesländern, liefert am Wahlabend laufend Hochrechnungen und Ergebnisse, bietet Wahlanalysen und präsentiert Reaktionen. Ab Seite 500 werden darüber hinaus in bewährter Weise alle Detailergebnisse bis zur Gemeindeebene abrufbar sein.