Fotocredit: ORF/Neue Sentimental Film
DI 7.6.2011, 22.30 + 23.25Uhr 

"kreuz und quer": "Ein Leben ohne Geld" und "Der Reservechristus"

Leben ohne Geld und Luxus: Außergewöhnliche Menschen in "kreuz und quer"

"kreuz und quer" - präsentiert von Doris Appel - zeigt am Dienstag, dem 7. Juni 2011, um 22.30 Uhr in ORF 2 Line Halvorsens Film "Ein Leben ohne Geld" über eine Frau, die seit 14 Jahren ganz ohne Geld und ohne Wohnung auskommt, sich aber keineswegs arm fühlt. Um 23.25 Uhr folgt der Dokumentarfilm "Der Reservechristus" von Sean Tracey (Bearbeitung: Rosemarie Pagani-Trautner) über einen wundersamen Menschen, der die Liebe Gottes in die US-amerikanische Welt bringen möchte.

22.30 Uhr
Ein Leben ohne Geld

Fotocredit: ORF/www.livingwithoutmoney.org/Martin Bruckmanns
Heidemarie Schwermer

In ihrem alten Leben war Heidemarie Schwermer in Dortmund als Psychotherapeutin tätig. Schon damals beschäftigte sie sich mit Konsumzwang, der Wegwerfgesellschaft und der Verteilung des Reichtums. Ihre Antwort auf die Sinnsuche: Sie gründete eine bargeldlose Zone, einen Tauschring. In einem kleinen Geschäft konnten Menschen Dinge abgeben, die sie nicht mehr brauchten, andere holten sich, was sie benötigten. Später brachten die Mitglieder des Tauschrings ihre Fähigkeiten ein: Haareschneiden gegen Autoreparieren oder Babysitten gegen Kuchenbacken. "Gib und Nimm" nannte sie die Tauschbörse. "Deswegen hab ich schon damals wenig Geld gebraucht."
 
Anfang mit der Zimmerpflanze. Die Initialzündung zu einem besitzlosen Leben erlebte Heidemarie Schwermer 1996. Freunde hatten sie damals gebeten, ihre Zimmerpflanzen zu versorgen, während sie auf Urlaub waren. Und wenn sie wolle, könne sie auch gleich in der Wohnung übernachten. Schwermer sah ihre Zeit gekommen. Anfangs behielt sie noch ihre Wohnung. "Ich musste immer wieder zurück in meine eigene Ecke. Später hab ich geübt, um mich auch anderswo gut zu fühlen." Schließlich gab sie auch ihre eigenen vier Wände auf. Ihre beiden erwachsenen Kinder waren entsetzt. Ihre Freunde dachten, das würde wieder vorübergehen: "Die sagten, sie wird schon wieder vernünftig werden." Heute haben sie sich längst an ihren Lebensstil gewöhnt und bewundern Schwermer für ihre Konsequenz.

Fotocredit: ORF/www.livingwithoutmoney.org/Daniel Mazza
Heidemarie Schwermer

Elf Jahre lange hielt sie sich sehr streng an ihr mittelloses Leben. Seit einigen Jahren bezieht sie eine kleine Pension. "Die Rente hätte ich nicht nehmen müssen", meint Schwermer. Sie tat es aber und verschenkt das Geld seither. Mit der Pension kam auch die Krankenversicherung. "Beim Arzt war ich aber schon 20 Jahre nicht mehr." Geld habe einen viel zu hohen Stellenwert in der Gesellschaft, ist Schwermer überzeugt. Dabei gehe es ihr aber nicht darum, Geld abzuschaffen. "Das wäre idiotisch." Sie wollte "da einfach nicht mehr mitmachen" - und aufzeigen, dass man auch anders leben kann: "Wir müssen immer nur funktionieren und Leistung erbringen. Und dann sitzen die Menschen da mit ihrem Ego und mit ihrem Neid-Gehabe." Beim Streben nach möglichst vielen Nullen auf dem Bankkonto würde man sich keine Zeit nehmen, um herauszufinden, was man wolle. "Jeder hat seinen Platz, wo man sich entfalten kann."

So wie der junge Mann, der sie immer auf Zugfahrten einlädt. "Weil er behindert ist, darf er im Zug eine Begleitperson mitnehmen. Und das bin manchmal ich", strahlt Schwermer. "Und er ist so glücklich, weil er seine Lücke gefunden hat. Ist das nicht toll!" Immer wieder wird ihr vorgeworfen, ihr unkonventioneller Lebensstil funktioniere nur, weil sich andere um Dinge wie Wohnungen oder Essen kümmern. "Du schnorrst, und wir müssen es kaufen", hört Schwermer öfters. "Ich nehme nicht nur, ich gebe auch", entgegnet sie. Allerdings gibt sie auch zu, dass eine Welt kaum funktionieren könnte, in der alle Menschen nach ihren Prinzipien leben würden. Mittlerweile will Heidemarie Schwermer nicht mehr nur an einem Ort, in einem Haus leben. Viele könnten das nicht nachvollziehen. "Reisen macht Spaß, und mit Fremden ist so viel möglich." In Wien verbringt sie ein paar Tage bei einer Freundin. Im Gegenzug saugt sie die Wohnung - "meine Gastgeberin hasst das" - und erledigt einige Dinge im Haushalt. Nach ihrem Wien-Aufenthalt fährt Schwermer weiter nach München.

Fotocredit: ORF/www.livingwithoutmoney.org/Tone Andersen
Heidemarie Schwermer und Regisseurin Line Halvorsen

Ständig unterwegs. "Viele leben allein in großen Häusern und fühlen sich nicht wohl. Oft sind die Frauen allein, die Kinder sind aus dem Haus, der Mann ist verstorben." Sie wären nicht so einsam, würden sie etwa im Rahmen einer Wohnungsbörse oder eines Tauschrings ihr Haus hin und wieder Fremden öffnen. Meist ist sie in Deutschland, Österreich, Norditalien und der Schweiz unterwegs. "Als Deutsche fühle ich mich nicht mehr." Die Lust auf ständigen Ortswechsel stammt aus ihrer Kindheit, glaubt Schwermer. 1942 wurde sie in Ostpreußen, heute Litauen, geboren. Als Flüchtling kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Seitdem habe sie über eine neue Welt nachgedacht. Schwermer hat Bücher über ihr Leben ohne Geld geschrieben, hält Vorträge und tritt in Talkshows auf. Die Gage spendet sie, oder sie lässt sich ihre Vorträge in "Naturalien" bezahlen wie etwa Wertkarten für ihr - geschenktes - Handy. Doch was bringt ihr dieses Leben? Sie selbst sieht sich als "Idealistin" und "Utopistin", die für eine weniger materielle Welt kämpft. "Ich wollte nicht nur rumfaseln, sondern einfach damit anfangen." Und mittlerweile kann sich Heidemarie Schwermer nicht mehr vorstellen, mit diesem Leben wieder aufzuhören.

Heidemarie Schwermer arbeitete in Dortmund als Lehrerin und Psychotherapeutin, bevor sie beschloss, ohne Geld zu leben. Konsum-Kritik war ihr auch davor schon lange ein Anliegen gewesen. Unter anderem hatte sie die Tauschbörse "Gib und Nimm" gegründet. In Buchform hat Schwermer ihre Erfahrungen ebenfalls festgehalten. Das bekannteste Buch ist "Das Sterntalerexperiment. Mein Leben ohne Geld".

Video-on-Demand
"kreuz und quer" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

23.25 Uhr
"Der Reservechristus":

Fotocredit: ORF/Looking Glass
Sean Tracy

Er sieht aus wie Jesus Christus und er predigt wie der heilige Franz von Assisi. Manche halten ihn für einen Spinner, andere für eine Himmelsgabe. Der "Reservechristus" ist ein selbst ernannter Wanderprediger. Barfuß, in weißen, selbst angefertigten Gewändern zieht er durch die Lande. Er nimmt kein Geld und keine Geschenke, er hält sich nicht für eine Inkarnation Christi, er will nur im Namen Jesu zu den Menschen kommen, um ihnen das Evangelium zu verkünden.

Fotocredit: ORF/Looking Glass
Sean Tracy

Der amerikanische Dokumentarfilmer Sean Tracey begleitete diesen Mann, der nie seinen Namen nennt, der seine Herkunft stets im Dunkeln lässt, der absolut nichts über sich selbst verraten will. Wenn er gefragt wird, wie er heißt, antwortet er stets mit der Gegenfrage: "Wie heißt du?" Und so ist diese Frage "Wie heißt du?" zu einem Eigennamen geworden. Der Dokumentarfilm zeigt aber nicht nur den asketischen Wanderprediger, sondern auch den eitlen Menschen, der jede Möglichkeit nützt, um in den Medien präsent zu sein. Und der Film verschweigt auch nicht, dass der "Reservechristus" ein Jahr lang seine spirituelle Reise unterbrochen hat, um bei einer reichen Witwe und Fernsehproduzentin ein Leben in Luxus zu führen. Ein sehr differenziertes und facettenreiches Porträt eines wundersamen Menschen, der die Liebe Gottes in die Welt bringen möchte.

Video-on-Demand
Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Fotocredit: ORF